App prognostiziert Risiko der Entwicklung einer Hernie nach Bauchchirurgie

Eine neue app kann Vorhersagen, die Wahrscheinlichkeit, dass ein patient entwickeln eine incisional Hernie nach Bauchchirurgie, verwenden big data, um möglicherweise helfen Adresse ein problem, Wirkungen eines von acht chirurgischen Patienten. Forscher an der Perelman School of Medicine an der Universität von Pennsylvania entwickelt wurde die app Nutzung von electronic health records (EHR) zu identifizieren, die häufigsten Risikofaktoren für Patienten, sowie die Operationen, die am häufigsten Folge von narbenhernien über mehrere Spezialitäten. Sie validiert die app basiert auf Daten von fast 30.000 Patienten. John P. Fischer, MD, MPH, FACS, ein Assistent professor für Plastische Chirurgie, präsentieren die app und deren Entwicklung heute auf der 139th American Surgical Association Annual Meeting in Dallas, Texas.

Incisional Hernien auftreten, nach der Bauch-Operation an der Stelle der op-Wunde, wenn der Inhalt des Bauches kann durch drücken der Muskel. Sie sehen aus und fühlen Sie sich wie eine Beule unter der Haut an der Stelle der Narbe das Gewebe, und Sie Schwächen die Muskeln, kann schmerzhaft sein für den Patienten, und in der Regel vergrößern und mehr symptomatische Laufe der Zeit. Weitere, viele Patienten entwickeln diese Hernien am Ende brauchen eine zusätzliche Operation zu korrigieren, öffnen die Tür zu weiteren Komplikationen und potenziell verlassen Menschen gefangen in einem Kreislauf. Die Forschung von Fischer group zeigt, dass die Versorgung im Zusammenhang mit narbenhernien Kosten die Vereinigten Staaten Gesundheitssystem über $7,3 Milliarden, die jedes Jahr durch die Zahl dieser Fälle und die Qualität des Lebens Probleme, die Sie verursachen.

„Unser tool stellt die Gefahr für jeden einzelnen Fall am point-of-care, geben dem Arzt und dem Patienten die Möglichkeit zu prüfen, das Ergebnis vor der Zeit und integrieren von Daten in den Prozess der Entscheidungsfindung“, sagte Fischer.

Fischer und sein team analysierten die EHRs der 29,739 Patienten mit intra-abdominal -, urologischen oder gynäkologischen Chirurgie an der Penn, die zwischen Januar 2005 und Juni 2016. Sie fanden mehr als 1.100 dieser Patienten (3,8 Prozent) landete erfordern eine zweite Operation, nach der primären operation zur Reparatur der incisional Hernien. Dickdarm-Operationen waren die häufigsten Spezialität zugeordnet Schnitt Hernien (7,7 Prozent der Fälle), gefolgt von vaskulären (5,2 Prozent), Adipositas (4,8 Prozent) und Transplantation (4,5 Prozent).

Die Analyse identifizierten Risiko-Faktoren, die ein patient entwickeln wahrscheinlicher eine incisional Hernie. Die häufigste war die Geschichte der abdominal-Chirurgie, die die Wahrscheinlichkeit erhöht, die in 87,5 Prozent der Fälle. Das war gefolgt von einer Geschichte des Rauchens und einer aktuellen Infektion (75 Prozent für beide). Adipositas wurde auch eine erhebliche Gefahr, es war zwar geringer gewichtet als andere Faktoren.

Die app kombiniert alle diese Daten zu generieren, die eine Echtzeit-Risiko-score für jeden Patienten, und das Modell hat sich als bemerkenswert stark. Zuverlässigkeit ist ein Maß für die 0,5 ist ein coin flip und ein 1.0 ist eine Gewissheit. Dieses Modell erzielt so hoch wie .89.