‚Die Höhle der Löwen‘: Milchersatz vly – wie schmeckt der Pflanzendrink aus Erbsen?

Mandel-, Hafer-, Sojamilch? Kennt man schon!

Jetzt kommt aber etwas, das Potential zum neuen Lieblingspflanzendrink hat – Bühne frei für die Erbsenmilch.

Der proteinreiche Drink von vlyFood eignet sich für alle, die Soja nicht mögen, aber dennoch auf Kuhmilch verzichten und dabei reichlich Eiweiß aufnehmen möchten.

Die Gründer Nicolas Hartmann, Niklas Kattner und Moritz Braunwarth sind überzeugt von ihrem Produkt versuchen, in der aktuellen Folge von ‚Die Höhle der Löwen‘, auch die Investoren von der veganen Erbsenmilch zu begeistern.

FIT FOR FUN hatte die Gelegenheit, die drei Sorten der neuartige Erbsen-Kreation vorab zu testen – erfahre alles über den Geschmack, den nachhaltigen Anbau und die Vorteile von vly.

Was ist vly?

„Vlyheit für alle Kühe!“, lautet der Slogan, mit dem die Gründer auf ihre pflanzliche Alternative zur Milch aufmerksam machen wollen.

Pflanzliche Milchersatzprodukte sind nicht neu. Soja-, Hafer- oder Mandeldrinks haben sich längst in den Supermärkten etabliert. Wieso gibt es nun also nun noch eine Variante auf Erbsenbasis?

Die Antwort liegt in den Nährwerten. Besonders der Proteingehalt von Milchersatz kann oftmals nicht mit Kuhmilch mithalten. Lediglich Sojamilch kommt an das tierische Produkt heran, viele Menschen vertragen sie aber nicht gut.

Die Gründer von vly setzen deshalb auf die gelbe Spalterbse als Basis für ihr Getränk – denn diese ist besonders reich an Nährstoffen. An der Technischen Universität Berlin haben die drei Gründer über zwei Jahre an der perfekten Rezeptur gearbeitet.

Das Ergebnis: 100 Prozent natürliche Zutaten, die nachhaltig angebaut werden. Doch damit wollen sich die Gründer noch nicht zufrieden geben.

„Wir sind mit der Milch nie fertig und forschen immer weiter“, erklärt Hartmann. „Jetzt ist die Variante 2.0 auf den Markt gekommen. Nebenbei arbeiten wir an der Entwicklung einer Quark- und Joghurt-Alternative.“

Die Vorteile von vly

‚Die Höhle der Löwen‘: vly, der Pflanzendrink aus Erbsen, im Test

Ausschließlich natürliche Zutaten, ein hoher Proteingehalt, zudem vegan und sojafrei: Erbsenmilch vereint viele positive Eigenschaften. Neben reichlich Protein enthält der Drink gesunde Fette und kaum Zucker.

Die Hauptzutaten sind Wasser, Erbsenprotein, Rapsöl und Mikronährstoffe – vor allem Veganerinnen und Veganer können von der Zusammensetzung aus Vitamin B12, Kalzium, Kalium und Vitamin D2 profitieren.

Zudem hat die Erbsenmilch wenig Kalorien: 100 ml des ungesüßten Drinks enthalten je nach Sorte 39 bis 53 kcal.

Ein weiterer Pluspunkt: Gesättigte Fettsäuren sind keine enthalten. Dafür dank des Rapsöls aber entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren.

Wer Unverträglichkeiten hat, kann die Erbsenmilch dennoch trinken, Soja, Gluten, Nüsse oder andere Allergene sind nicht enthalten.

Wie schmeckt der Erbsendrink?

Vly ist mit drei verschiedenen Sorten in den Handel gestartet. Neben der „Original“-Variante gibt es noch einen ungesüßten Drink sowie eine Version für Barista.

Während sich die originale sowie die ungesüßte Variante besonders gut in leckeren Drinks und so manchem Koch- und Backrezepten machen, lässt sich die Barista-Version gut aufschäumen und ist daher besonders für Kaffeekreationen geeignet.

Geschmack von vly

Die Milchalternative schmeckt angenehm mild, setzt sich von anderen Milch-Alternativen dennoch etwas ab. Doch keine Sorge: Eine Erbsennote ist nicht erschmeckbar.

Im direkten Geschmacksvergleich zwischen den Varianten „Original“ und „Ungesüßt“ ist ein minimaler Unterschied festzustellen: Die originale Version ist geringfügig milder und – selbstverständlich – süßer.

Bei der Verwendung der beiden Sorten beim Kochen oder Backen ist aufgrund der anderen enthaltenen Zutaten kein gravierender Unterschied zu erkennen.

Wer eine Entscheidung zwischen den Sorten fällen will, kann die Wahl also von den Nährwerten abhängig machen.

Gemäß der Bezeichnung kommt die ungesüßte Variante nämlich mit weniger Kalorien, Fett sowie Kohlenhydraten, dafür jedoch mit einem höheren Proteingehalt daher.

Soja- und Erbsenmilch im Vergleich

Wie schneidet die Erbsenmilch im Vergleich zur ebenfalls proteinreichen Sojamilch ab?

Die Nährwerte im Check: Werden Soja-Drink und vly gegenübergestellt, so kommt der Erbsendrink sogar mit einem etwas höheren Proteingehalt daher.

Ein Glas Erbsenmilch stolze acht bis zwölf Gramm Eiweiß, Sojamilch hat im Vergleich einige Gramm weniger.

Andere Milchalternativen wie Hafer- oder Mandelmilch können mit Blick auf die Nährwerte nicht mithalten.

Ökologischer Fußabdruck von Sojamilch und vly

Sojamilch ist in Bio-Qualität mittlerweile in sämtlichen Supermärkten erhältlich. Das Soja dafür wird in der EU, beispielsweie in Östereich, angebaut und auch innerhalb Europas weiterverarbeitet.

VlyFoods geht da jedoch noch einen Schritt weiter und stellt sich als Unternehmen von Beginn an nachhaltig auf.

Die Erbsen für vly werden in Südfrankreich angebaut und in Deutschland verarbeitet. Der Karton besteht aus nachwachsenden Rohstoffen und ist biologiasch abbaubar.

Wo gibt es vly zu kaufen?

Wer in den letzten Monaten wachsam durch die Supermarktgänge geschlendert ist, konnte die drei vly-Varianten hier und da bereits erspähen.

Aktuell gibt es sie im Online-Shop, bei Rossmann, in vielen größeren Edeka-Fillialen und neuerdings auch in REWE-Märkten zu kaufen.

Kann vly die Löwen überzeugen?

Mit ihrem Auftritt vor den Löwen, um die Erbsenmilch bekannter zu machen und durch eine mögliche Investition die Entwicklung neuer Produte zu ermöglichen.

Sie erhoffen sich eine Investition von 500.000 Euro und bieten im Gegenzug einen Unternehmensanteil von acht Prozent – idealerweise von einem Löwen, der Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat oder Erfahrungen im Handel mitbringt.

„Das Mindset des Investoren muss auf jeden Fall stimmen“, betont Nicolas Hartmann im Interview mit der FIT FOR FUN. „Wir haben im Vorfeld natürlich recherchiert und geschaut, welcher Löwe an Nachhaltigkeit und pflanzliche Lebensmittel glaubt.“

Das Urteil der Löwen: Auch wenn die Konsistenz etwas wässriger als bei herkömmlichen Milchprodukten ist, kam der Erbsendrink geschmacklich bei den Investoren gut an. „Ich bin kein Fan von Sojamilch, aber das schmeckt sehr gut“, lobte Judith Williams.

Allerdings reichte dies nicht aus – die vly-Gründer mussten die Show ohne einen Deal verlassen. Acht Prozent der Firmenanteile waren den Löwen zu wenig.

Cornelia Bertram

*Der Beitrag „‚Die Höhle der Löwen‘: Milchersatz vly – wie schmeckt der Pflanzendrink aus Erbsen?“ wird veröffentlicht von FitForFun. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen